Das Buch wurde 1792 von Nikolaj Karamsin geschrieben.

SPOILER! Hier wird das Ende der Geschichte verraten.

Inhaltsangabe – Kurzfassung:

Lisa und ihre Mutter sind Bäuerinnen und leben außerhalb von Moskau. Lisa trifft den adeligen Erast, beide verlieben sich in einander. Da Erast aber zum Militärdienst gehen muss, verlässt er sie. Danach hat er eine andere Frau, weshalb Lisa Selbstmord begeht. Daraufhin bringt sich vor Trauer auch ihre Mutter um.

Inhaltsangabe – Ausführlich:

Auf einem Berg außerhalb von Moskau lebt Lisa mit ihrer Mutter. Vor zwei Jahren ist ihr Vater verstorben, deshalb ist die Mutter sehr betrübt und schwach. Beide leben in Harmonie und Lisa kümmert sich um ihre schwache Mutter, da diese durch die Trauer arbeitsunfähig ist.

Lisa verkauft auf einem Markt in Moskau Blumen, als ein adeliger Herr sie anspricht. Sie spricht kurz mit ihm und kehrt nach Hause zurück.

In den nächsten Tagen ist Lisa wieder alleine auf dem Markt und wünscht sich, den Mann noch einmal zu sehen. Dann klopft er einige Tage später an die Tür und stellt sich der Mutter vor.

Lisa ist schlaflos und unruhig. Sie geht im Morgengrauen spazieren, als sie Schäfer sieht und denkt, dass der Mann ihr Schäfer sein soll. Dann kommt er (Erast) in einem Boot an und „erobert“ sie. Ihre Schüchternheit wird durch Liebe ersetzt.

Erast trifft seine Schäferin meist heimlich am Abend. Sie sind innig verliebt und schlafen miteinander. Lisa steckt ihre Mutter mit der Freude an, obwohl diese nichts von den Treffen weiß.

Dann werden die Begegnungen seltener, Erast distanziert sich etwas, der Alltag tritt wieder ein.

Erast muss zum Militär, dies lässt Lisa verzweifeln. Erast will aber der Ehre halber gehen. Er verabschiedet sich von Lisa und ihrer Mutter und steckt ihnen Geld zu. Lisa ist sehr traurig.

Nach 2 Monaten trifft sie zufällig Erast in Moskau, der sie aber vor die Tür setzt. Er hat eine neue Frau.

Darüber ist Lisa so unglücklich, dass sie in dem See, an dem sie sich zum ersten Mal getroffen hatten, Selbstmord begeht. Der Mutter hat sie über eine Botin Geld und eine Nachricht hinterlassen. Die Mutter stirbt daraufhin auch vor Gram und die Hütte verwaist.

Erast bleibt unglücklich zurück und gibt sich die Schuld daran, dass er seine Schäferin verloren hat.

Figuren:

Lisa

  • 17 Jahre alt, Halbwaise, Bauerstochter, arm, Analphabetin, schön
  • schüchtern, naiv, rastlos, einfältig, fleißig, dienstbereit, arbeitswillig, empfindsam

Mutter

  • alt, arm, hat ihren Mann (wohlhabenden) verloren, darüber sehr traurig

Erast

  • ~21/22 Jahre alt, wohlhabend, angenehmes äußeres, gebildet, adelig (reich), gut erzogen
  • locker, leichtsinnig, lebenslustig, pflichtbewusst, offen, ehrenvoll, egoistisch

Interpretation:

Es geht in der Geschichte auch um Konflikte zwischen den gesellschaftlichen Schichten. Zuerst ist Erast auf ein Abenteuer aus, dann verliebt er sich („ungeplant“). Er muss aber wieder zurück, in das normale Umfeld eines adeligen, weshalb er sie verlässt. Führ ihn kann eine längere Beziehung nicht infrage kommen.

Die Mutter möchte für ihre Tochter einen Bauern, der die Eigenschaften wie Erast hat. Eine Heirat außerhalb der „Arbeiterklasse“ kommt für sie nicht in Frage.

Erast muss Lisas Schüchternheit durchbrechen, erst dann hat er sie erobert. Dies gelingt ihm am See, obwohl er anfangs nicht auf eine „richtige“ Liebe mit ihr aus war.

Kommentar